Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
8. April 2015 3 08 /04 /April /2015 00:20
So jung und schon verschandelt

In der Bibliothek am Mailänder Platz war ich nur ein Mal und fand den weißen „Trichter“ mit den vielen Büchern wunderbar. Das perspektivische Spiel hat mich per analogia an den Renaissanceplatz von Pienza in meiner Gegend erinnert: Der Platz ist ein Trapez, sieht aber wie ein perfektes Quadrat aus, genauso wie der Trichter, von oben gesehen, zu einem Kubus wird.

Nach diesem einen Mal war ich nicht mehr drinnen, in der Bibliothek. Fahre nur ab und zu auf der Heilbronner Straße vorbei. Der Verkehr staut sich und so habe ich Zeit, zu beobachten, wie das Viertel um die Bibliothek herum wächst und wächst.
Nun, man kann von der Bibliothek dies und das halten: Einigen gefällt sie sehr, Anderen weniger oder gar nicht. Eines steht jedoch fest: Das ist Architektur, es hat Charakter, es ist eigenwillig und anspruchsvoll. Gute Architektur braucht aber die richtige Umgebung, um Zeichen zu setzen, sie braucht Raum, um ihre Wirkung zu entfalten. Man kann nicht so einfach ein Gebäude irgendwo hinstellen, ohne mindestens die Entwicklung der näheren Umgebung mitgeplant zu haben.
Auf der Heilbronner
im Stau stehend beim Anblick der Bibliothek graut es mir so sehr. Und nicht wegen des Staus.
Sondern weil die Bauten um die Bibliothek herum, diese seriellen Plattenbauten an sie so nah ran kommen, sie so umklammern, dass alles anders wirkt: Ein Solitär sollte sie werden, wie ein Klotz wirkt sie jetzt, einen zentralen Platz habe man ihr zugewiesen, nur fehl am Platz ist sie hier. Fuori luogo.
So jung und schon verschandelt, die arme Bibi.

Die vorletzte Lesung vom Architekturmenu war „verschandelt“ betitelt. Es wurde über das EUR-Viertel in Rom gelesen (sehr aktuell ist das Thema Expo in Italien!) und unvermeidlich erinnerte uns der Palazzo della Civiltà an die Bibliothek in Stuttgart.
„Verkokst“ war dann das Thema des letzten Architekturmenus. Robert Atzlinger hat aus Ortheils „Die Berlinreise“ gelesen und es war ein Genuss.
Hanns-Josef Ortheil selber war nicht da. Er hat aber was verpasst. Hundertpro.

 

Das nächste Architekturmenu findet am 28.04.14 statt. "Verwandelt" ist das Thema, Robert Atzlinger liest u.a. aus Die Kathedrale von Joris-Karl Huysmans, ich strenge mich in der Küche an und Christine Ernst hält den Überblick und koordiniert.

Einlass 19.00 Uhr, Beginn 19.30 Uhr. Eintritt 6€ (Essen und Getränke extra).
Anmeldung erforderlich: lorettapetti@aol.com oder unter 0711 6494804 (AB).

So jung und schon verschandelt

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by Loretta Petti
Kommentiere diesen Post

Kommentare